Navigation Menu

Rosa Rose Kaufmann

geb. 27. Juni 1894 in Hellstein, Jüdin. Tochter von Leopold und Karoline Kaufmann. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs, am 25. September 1942 nach Auschwitz, dort ermordet.

.

Pate: Dr. Christoph Mährlein

Weitere Informationen»

Karoline Lina Kaufmann

geborene Jeremias, geb. 18. Oktober 1866 in Hainstadt (Baden), Jüdin. Ehefrau von Leopold (Löb) Kaufmann und Mutter von Rosa Rose Kaufmann. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs. Im Lager gestorben am 2. Januar 1941. Das Ehepaar wurde bereits 1929 geschieden.

Pate: Margret & Dr. Heinz Reichert

Weitere Informationen»

Beate Kahn

geb. 15. August 1923 in Pforzheim, Jüdin, Tochter von Elise und Julius Kahn. Flucht vor 1939 nach
Belgien, von dort zu einem nicht bekannten Datum nach Gurs deportiert. Danach Internierungslager Drancy.
Am 12. August 1942 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Pate: Hans Bensinger, USA

Weitere Informationen»

Lore Kahn

geb. 4. Juni 1922 in Pforzheim, Jüdin, Tochter von Elise und Julius Kahn. 1940 Flucht mit ihrer Schwester Edith über Österreich und Italien in die USA. Sie verstarb 1952.

Pate: Birgit Keller-Weckesser & Albert Weckesser

Weitere Informationen»

Edith Berta Kahn

geb. 23. Februar 1921 in Pforzheim, Jüdin, Tochter von Elise und Julius Kahn. Ab November 1938 Schulverbot. Auswanderungsantrag in die USA wird abgelehnt. 1940 Flucht mit der Schwester Lore über Österreich und Italien in die USA.

Pate: Andrea Künstle

Weitere Informationen»

Elise Kahn

geborene Weissburger, geb. 20. Januar 1892 in Kochendorf, Jüdin. Ehefrau von Julius Kahn, Mutter von Edith Berta, Lore und Beate Kahn. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs, von dort am 30. März 1944 nach Auschwitz. Dort fand ein nicht näher beschriebener Vorfall (Aufstand?) statt, denn im GL-Archiv Karlsruhe ist vermerkt: „vermutlich hat sie den 15. April 1944 nicht überlebt“. In einem amtlichen Bescheid wird das Todesdatum auf den 31. Januar 1945 festgelegt.

Pate: Ruth Gonschior

Weitere Informationen»

Julius Kahn

geb. 25. März 1880 in Graben, Jude, Ehemann von Elise Kahn, Vater von Edith Berta, Lore und Beate Kahn. Vom 11. November bis zum 20. Dezember 1938 „Schutzhaft“ in Dachau. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs. Von da in die Lager Noé und Le Vernet. Am 4. März 1943 nach Auschwitz, dort ermordet.

Pate: Margot & Günter Tiemann

Weitere Informationen»

Ida Hartl

geborene Baier, geb. 30. September 1908 in Pforzheim, Halbjüdin. Ehefrau von Gottfried Ludwig Hartl, Mitglied der KPD. Am 15. Februar 1936 verhaftet und bis zum 15. August 1936 im KZ Kislau eingesperrt. Von 27. Juli 1938 bis 23. Februar 1939 Gefängnis Pforzheim, und ab 5. Mai 1939 im Frauen-KZ Lichtenberg inhaftiert. Vom 23. März 1942 bis 15. Juli 1944 Auschwitz, danach bis zum 13. März 1945 wieder in Ravensbrück. Danach wurde das Lager befreit. Erst gegen Ende 1945 erfuhr sie über das Schicksal ihres Ehemannes. Über den Verbleib der drei gemeinsamen Kinder während der Haftzeit ihrer Eltern ist nichts zu erfahren.

Pate: Dr. Ulrich Knust

Weitere Informationen»

Ludwig Hartl

geb. 24. März 1898 in Oberelchingen bei Ulm, Korbmacher und Bäcker, Mitglied der KPD. Am 15. Februar 1933 verschleppt nach Buchenwald. Von 11. September 1943 bis 3. Januar 1944 KZ Dachau. Von dort nach Lublin/Majdanek. Tot am 31. Januar 1944. In einem Schreiben der Waffen-SS aus dem KZ Lublin vom 7. Februar 1944 an die Schwester, Frau Notburga Heuberger, werden als Todes-urasche die Folgen einer Lungentuberkulose angegeben. Die Leiche wird am 4. Februar 1944 im Krematorium des Krankenhauses Lublin eingeäschert und die Urne zum Versand freigegeben. Was damit geschah ist nicht vermerkt.

Pate: Dr. Ulrich Knust

Weitere Informationen»

Litin Lüddy Maier

geb. 29. September 1921 in Königsbach, Jüdin. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Von dort ins Internierungslager Drancy und am 4. September 1942 nach Auschwitz. Dort ermordet.

Pate: Dr. Sigvard Clasen

Weitere Informationen»

Moses Maier

geb. 25. Dezember 1889 in Königsbach, Jude. Bruder von Adolf Maier. Vom 11. November bis 10. Dezember 1938 in Dachau inhaftiert. Das Einlieferungsdokument trägt den Vermerk „Sch.J.“, was „Schutzhaft Jude“ bedeutet. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs, von dort am 17.September 1942 nach Auschwitz und dort ermordet.

Pate: Günter Beck

Weitere Informationen»

Adolf Maier

geb. 25. Mai 1888 in Königsbach, Jude. Nach den November-Pogromen nach Pforzheim zugezogen. Bruder von Moses Maier. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert, anschließend nach Les Milles und Rivesaltes. Am 16. September 1942 nach Auschwitz und dort ermordet.

Pate: Dr. Klaus Mogler

Weitere Informationen»

Lina Strimpel

geborene Hirsch, geb. 13. Dezember 1876 in Groß-Bieberau, Jüdin. Zweite Ehefrau von Josef Strimpel. Hochzeit am 9. Januar 1912 in Darmstadt. Mutter von Paul Moritz und Heinz (Henry), beide in Pforzheim
geboren. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Am 10. Juli 1945 In Ecully (Ardèche) verstorben.

Pate: Seniorenkreis der Evang. Markusgemeinde Pforzheim

Weitere Informationen»

Josef Strimpel

geb. 18. Juni 1874 in Wien, Jude. In erster Ehe verheiratet mit Adele, geborene Oppenheimer. Zweite Ehe mit Lina, geborene Hirsch. Vater von Otto, Paul Moritz und Heinz (Henry). Das Paar zog 1911 nach Pforzheim und betrieb hier ein Schuhgeschäft. Gleichzeitig war Josef Strimpel Reisender der Württembergischen Sandalenfabrik Conrad Stickel, wurde aber als Jude am 30. September 1938 entlassen. Josef Strimpel wurde am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Von dort kam er in ein nicht näher definiertes Lager in Beauvène (Ardèche), von wo aus er am 9. Dezember 1943 in die USA flüchten konnte. Dort verstarb er am 17. Juni 1955.

Pate: Hohenwart Forum

Weitere Informationen»

Benno B. Daube

geb. 8. November 1899 in Königsbach, Jude. Bruder von Mina Daube, von Beruf Schneider. Flucht 1934 nach Palästina.

Pate: Olga & Bernhard Layer

Weitere Informationen»

Emma Gabriel

geb. 23. März 1860 in Hillesheim (Eifel), Kolonialwaren- und Geflügelhandel. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Krankheitshalber wird sie in das Hospiz Lombez verbracht, wo sie am 12. April 1945 verstirbt.

Pate: Albert Esslinger-Kiefer

Weitere Informationen»

Erna Mlotek

geborene Kupfermann, geb. 4. Februar 1884 in Baraono (Polen), Jüdin. Witwe von Salomon Mlotek, Schuhgeschäft. Mutter von Sofie, Hermann Leo und Fanny. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert,
am 19. August 1942 nach Auschwitz und dort ermordet.

Pate: Sabrina & Roland Härdtner

Weitere Informationen»

Elise Daube

geborene Maier, geb. 1. Januar 1884 in Gengenbach, Jüdin.  Ehefrau von Louis Daube. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert, von dort am 4. Dezember 1942 nach Auschwitz und ermordet.

Pate: Sabine & Gert Hager

Weitere Informationen»

Eugen Wiener

geb. 30. Januar 1874 in Pforzheim, Jude, Güteragent. Am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Aufgrund der unmenschlichen Haftbedingungen stirbt er dort am 18. September 1941. Sein Grab ist heute noch auf dem großen Gräberfeld zu finden.

Pate: Konfirmanden Jahrgang 2015/2016 der Evang. Stadtkirche Pforzheim

Weitere Informationen»

Dr. Fritz Schnurmann

geb. 19. November 1889 in Unterkochen, Jude, Arzt, Nazi-Gegner. 1933 Berufsverbot. Er verteilte eine Broschüre mit Witzen gegen die NS-Machthaber. Am 18. März 1935 zu einem Jahr Haft verurteilt. Durch die Haftbedingungen und die Behandlung während dieser Zeit war Dr. Schnurmann zu 80 % Invalide. Im Oktober 1936 Flucht nach Portugal. Dort holt er das Medizin-Examen in portugiesischer Sprache nach und eröffnet eine eigene Praxis. Nach 1955 Vertrauensarzt der Deutschen Botschaft in Lissabon. 1957 unternimmt Dr. Schnurmann eine Reise nach Deutschland. Er erkrankt an Tuberkulose und verstirbt am 7. Dezember 1958 in Pforzheim.

Pate: Dr. Bernhard Elsäßer

Hinweis: Der Stolperstein befindet sich auf dem Fußweg am Nagoldufer entlang, zwischen Werder-Brücke und Stadtkirche.

Weitere Informationen»

Leiser Louis Landkutsch

geb. 11. Dezember 1881 in Lemberg (Lwow), Jude. Gelernter Goldschmied. Ehemann von Betty, geborene Gerstel. Vater von Friederike und Bernhard. 1939 Zwangsumzug in ein Zimmer in einem „Judenhaus“. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs. Von da ins Internierungslager Drancy und anschließend am 12. August 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet.

Pate: Jonathan Kienzle

Weitere Informationen»

Chana Reich

geborene Reich, geb. am  5. Mai 1871 in Dzikoiviez/Polen, Jüdin. Witwe von Christian Reich. Staatenlos. Sie betrieb ein Aussteuergeschäft im Wandergewerbe. Am 22. Oktober 1940 deportiert nach Gurs. Danach in die
Internierungslager Récébédou. Von Oktober 1942 bis März 1943 in Nexon. Ab März 1943 in Masseube, und dort am 16. Januar 1945 aufgrund der Haftbedingungen gestorben.

Pate: Dieter Huthmacher

Weitere Informationen»
Alle Verlegezeiträume Alle Standorte Eine Bewertung

Stolpersteine

  • Stolperstein 198

    Stolperstein 198

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 197

    Stolperstein 197

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 196

    Stolperstein 196

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 195

    Stolperstein 195

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 194

    Stolperstein 194

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 193

    Stolperstein 193

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 192

    Stolperstein 192

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 191

    Stolperstein 191

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 190

    Stolperstein 190

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 189

    Stolperstein 189

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 188

    Stolperstein 188

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 187

    Stolperstein 187

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 186

    Stolperstein 186

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 185

    Stolperstein 185

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 184

    Stolperstein 184

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 183

    Stolperstein 183

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 182

    Stolperstein 182

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 181

    Stolperstein 181

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 180

    Stolperstein 180

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 179

    Stolperstein 179

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 178

    Stolperstein 178

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more
  • Stolperstein 177

    Stolperstein 177

    verlegt 2016 am 23. Mai

    Read more